3 Gründe, warum Krebs arm macht

Eine Krebserkrankung reißt die betroffene Person oft mitten aus dem Leben. Alles dreht sich um die Bekämpfung der Krankheit. Dabei müssen sich die Sorgen nicht nur um die Gesundheit drehen – auch die finanzielle Situation kann stark betroffen sein.

Doch wie kann es überhaupt so weit kommen? Und muss die Krankenkasse nicht alle Kosten abdecken? Diese Fragen haben uns auch beschäftigt. Daher haben wir die 3 wichtigsten Gründe zusammengestellt, warum Krebs arm machen kann.

Laut einer Studie des nationalen Krebsforschungszentrums in Heidelberg, leiden 75% aller Krebspatienten unter einer deutlichen Verschlechterung der finanziellen Situation.

1. Das Gehalt fällt weg

Bei einer Arbeitsunfähigkeit wird das Gehalt bis zu 6 Wochen vom Arbeitgeber weiter gezahlt. Die Behandlungsdauer einer Krebserkrankung dauert allerdings in den meisten Fällen wesentlich länger – teilweise mehrere Jahre.

Sollte man nach der Krebserkrankung wieder in den Job zurückkehren können, bleiben oft viele Beeinträchtigungen weiterhin bestehen. Langzeitsymptome ist hier das Schlagwort, meist auftretend durch die Chemotherapie. Diese Symptome können für einen langen Zeitraum bestehen bleiben – auch das gesamte restliche Leben.

Seit 2012 gilt Sabrina als vom Krebs geheilt. Sie hat häufig starke Migräne, kann sich schlechter konzentrieren, tageweise fühlt sie sich so stark erschöpft, dass man ein eigenes Wort dafür braucht.“  aus DER TAGESSPIEGEL, 26.09.2015

Die Bezeichnung dafür ist das sogenannte Chemobrain. Dies beschreibt jene kognitive Beeinträchtigungen, die für Krebspatienten nach einer Chemotherapie auftreten. Übliche Symptome sind unter anderem Gedächtnislücken, verringerte Merkfähigkeit sowie Konzentrationsschwäche .

Leiden Krebspatienten nach ihrer Therapie an solchen Langzeitsymptomen, ist eine Rückkehr in ihre Vollzeittätigkeit meist unmöglich. Aus diesem Grund kürzen viele der Betroffenen ihre Arbeitsstunden. An diesem Beispiel erkennt man gut, dass das Einkommen noch nach der Genesung knapper ausfallen kann als vor der Krebserkrankung.

Im Jahr 2018 erkrankten 498.000 Menschen in Deutschland an Krebs. Eine Krebsvorsorge kann die Wahrscheinlichkeit der eigenen Erkrankung deutlich verringern.

Deutsches Krebsforschungszentrum

2. Das Krankengeld reicht nicht

Ab der 7. Woche der Krankschreibung erhält man als gesetzlich Krankenversicherte*r das Krankengeld. Dieses beträgt allerdings höchstens 70% des eigenen Bruttoeinkommens. 

Das Krankengeld wird maximal 78 Wochen nach Krankschreibung ausgezahlt. Das sind circa 1,5 Jahre. Der Behandlungszeitraum vieler Krebspatienten ist allerdings wesentlich länger. 

Eine Krebsversicherung zahlt eine vorher festgelegte Summe im Falle einer Krebsdiagnose aus. Das Geld steht zur freien Verfügung und kann z.B. für zusätzliche Therapien, Kinderbetreuung oder zur Regeneration eingesetzt werden.

Individuellen Beitrag berechnen (in unter 2 Minuten)

Ist man auch nach diesen 78 Wochen arbeitsunfähig, bleibt nur noch die Erwerbsminderungsrente, welche das Einkommen ersetzen soll. Die Realität sieht allerdings deutlich anders aus.

Die Höhe der Erwerbsminderungsrente hängt von verschiedenen Faktoren ab. Einer der entscheidenden Punkte ist die Anzahl der Jahre, die man schon in die Deutsche Rentenversicherung eingezahlt hat. Der Durchschnittsbetrag liegt bei monatlich 862€, bei jüngeren Personen oft deutlich geringer. Für viele ist dies gerade einmal genug, um die eigene Miete zu bezahlen. 

Dieser finanzielle Aspekt hat mir sehr zu schaffen gemacht. Er hat mich mehr mitgenommen als die Krebserkrankung selbst.“  Marvin, 23 Jahre

3. Die anfallenden Kosten steigen

Durch das geringere Gehalt werden fixe Kosten wie Miete, Strom sowie Telefon- und Internetkosten und vieles mehr zur finanziellen Herausforderung.

Im Falle einer Krebserkrankung übernimmt die Krankenkasse einen Teil der Behandlungskosten. Dies umschließt jene Behandlungen, welche für eine Heilung der Krankheit notwendig sind. Doch hier entsteht das Problem. Im Sozialgesetzbuch ist vorgeschrieben, dass die Maßnahmen zur Krebsbehandlung das “Maß des Notwendigen” nicht überschreiten dürfen. Möchte man zum Beispiel sich von einem bestimmten Arzt oder Klinik behandeln lassen, die weiter weg vom Wohnort entfernt ist, hat man darauf keinen unmittelbaren Anspruch. Auch besondere Therapiemethoden müssen aus eigener Tasche bezahlt werden.

Übrigens: Ein Großteil der Vorsorgeuntersuchungen werden von der Krankenkasse übernommen

Auch bei Verbandmitteln und Medikamenten wird von der Krankenkasse lediglich das Nötigste bezahlt. Zuzahlungen für zusätzliches Verbandsmaterial, Medikamente und Salben müssen selbst getätigt werden. In der Regel betragen diese zusätzlichen Kosten 200€ bis 300€ pro Monat.

Im Ernstfall: Krebsversicherung zur finanziellen Absicherung

Schließt man eine Krebsversicherung ab, erhält man eine einmalige Geldsumme, sobald der Ernstfall einer Krebserkrankung eintritt. Die Höhe der Geldsumme ist individuell anpassbar. Beim Testsieger für Krebsversicherungen Getsurance kann man die Krebsversicherung binnen weniger Minuten komplett digital abschließen. Gibt es offene Fragen, ist die Kundenbetreuung per Live-Chat, E-Mail oder Telefon erreichbar. 

Die Auszahlung der Summe geschieht innerhalb der ersten 3 Werktage und ist komplett steuerfrei. Außerdem wird durch Abschluss der Krebsversicherung die Basisversorgung der Krankenkasse nicht entzogen – das Geld bekommt man zusätzlich zur restlichen Standardbehandlung der Krankenkasse.

Auch bei Verbandmitteln und Medikamenten wird von der Krankenkasse lediglich das Nötigste bezahlt. Zuzahlungen für zusätzliches Verbandsmaterial, Medikamente und Salben müssen selbst getätigt werden. In der Regel betragen diese zusätzlichen Kosten 200€ bis 300€ pro Monat.

Deutschlands führende Krebsversicherung bietet eine finanzielle Absicherung schon ab 5,98 EUR pro Monat (Nicht-Raucher, 30 Jahre, €25.000, bis 2052).

Individuellen Beitrag berechnen

Das sagen die Getsurance Kunden auf Trustpilot:

Bewertet mit 5 von 5 Sternen am 6. Januar 2022

Sehr guter Versicherer!

Ich habe die Versicherung 2019 unter dem Eindruck einer Krebserkrankung meiner Stieftochter online abgeschlossen. Im darauffolgenden Jahr bin ich selber erkrankt und habe den Leistungsfall bei Getsurance angemeldet. Der Fall wurde geprüft und es wurde relativ zeitnah gezahlt. Es gab keine Verzögerungen bzw. „auf Zeit gespielt“. Dafür bin ich Getsurance sehr dankbar, weil die Krankheit doch sehr viel Kraft gekostet hat. Ich hätte liebend gerne auf den Versicherungsfall verzichtet, bin aber vom Zeitpunkt der Antragstellung bis zum Leistungsfall und auch noch danach überaus zufrieden mit der Getsurance! Mehr geht nicht!

Bewertet mit 5 von 5 Sternen am 5. Januar 2022
5 Sterne für Freundlichkeit und Abwicklung

Ganz toller lieber Kontakt mit der Kundenberaterin.
Die Abwicklung und Prüfung des Leistungsantrages war problemlos und relativ unbürokratisch.
Jederzeit zu empfehlen !

Bewertet mit 5 von 5 Sternen am 9. November 2021
Einfacher, freundlicher und problemloser geht es nicht

Ich war 8,5 Monate krank und kann nur beste Noten verteilen. Freundlicher und sehr hilfsbereiter Kontakt. Schnelle und vor allem problemlose Bearbeitung meines Versicherungsfalles… Danke nochmal an Dominique und Wolfdietrich. Ich kann die Getsurance zu 100% weiterempfehlen.

Viele weitere Kundenbewertungen zu Getsurance findest du hier.

Berechne deinen individuellen Beitrag in unter 2 Minuten.

Beitrag berechnen
Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.