Ver­siche­rung kündi­gen: Deine Rechte und To Do’s

Quelle: Istockphoto, edwardolive
0
Ver­siche­rung kündi­gen: Deine Rechte und To Do’s
16 Bewertungen

Du möch­test deine Ver­siche­rung kündigen? Dafür hast du viel­leicht gute Gründe, aller­dings solltest du über so einen Schritt vorher gründ­lich nach­denken. Wenn du dich schließ­lich dazu ent­schie­den hast, die Bezie­hung zu deinem Ver­siche­rer zu beenden, musst du einiges beachten. Was genau, erfährst du hier!

Das musst du wissen:
  • Eine Ver­siche­rung zu kündigen kann Vor-, aber auch Nach­teile haben.
  • Du kannst eine Ver­siche­rung nur zu bestimmten Zeit­punkten kündigen (oft zum Ende des Ver­siche­rungs­jahres) und musst dabei eine be­stimmte Frist vor diesem Zeit­punkt beachten.
  • Um eine Ver­siche­rung zu kündi­gen, kann unser Muster dir weiter­helfen. Die Kündi­gung musst du näm­lich meist schrift­lich per Post ein­senden.

Unter­schied von Wider­ruf und Kündi­gung

Es kann auch dir pas­sieren: Du hast eine Ver­siche­rung beantragt und erst nachdem du deinen Ver­siche­rungs­schein erhalten hast, wird dir bewusst, dass das doch nicht das richtige Produkt für dich ist. In diesem Fall musst du nicht bis zum nächst­möglichen Kündi­gungs­zeit­punkt warten, sondern kannst die Ver­siche­rung sofort wider­rufen. Ein solcher Wider­ruf ist inner­halb von 14 Tagen möglich, nachdem du den Ver­siche­rungs­schein (auch: Ver­siche­rungs­police) erhalten hast. Bei Lebens­ver­siche­rungen ist die Wider­rufs­frist oft 30 Tage lang.

Wann es möglich ist, einen Vertrag anzu­fechten

Den Ver­siche­rungs­antrag stellst du nor­maler­weise über einen Ver­siche­rungs­vermit­tler, wie ein Ver­treter oder ein Makler. Wenn dein Ver­mittler dich bei der Antrag­stellung falsch informiert hat, dann hast du mög­licher­weise das Recht, den Vertrag anzu­fechten. Viele Kunden denken in so einem Fall leider, “Da hab ich wohl Pech gehabt, hätte ich mal bloß den Antrag genauer gelesen.” Es heißt ja auch immer, nur schrift­liche Zusagen zählen. Nix da! Wenn ein Vermit­tler dir Quatsch erzählt und dich damit ge­täuscht hat, dann ist das nicht deine Schuld. In diesem Fall kannst du den Ver­siche­rungs­vertrag an­fechten.

Warum die Ver­siche­rung kündigen?

Wenn du einen Ver­siche­rungs­vertrag aufheben möchtest und weder die Mög­lich­keit zum Wider­ruf noch zur An­fechtung hast, kannst du die Ver­siche­rung kündigen. Bevor du dich end­gültig zu diesem Schritt ent­schei­dest, solltest du darüber noch einmal genau nach­denken. Dies hat näm­lich Vor- und Nach­teile.

Gründe für Kündi­gung

  • In erster Linie werden Ver­siche­rungen gekün­digt, wenn das Risiko, welches sie ab­sichern, nicht mehr gegeben ist. Dies ist bei­spiels­weise dann der Fall, wenn ein Auto oder ein Haus ver­kauft werden und die dazu­gehöri­gen Ver­siche­rungen nun nicht mehr nötig sind.
  • Manch­mal möchten Ver­siche­rungs­nehmer ihr Ver­trags­verhält­nis dann beenden, wenn es zum Schadens­fall kam und die Ver­siche­rung keine Leis­tungen erbracht hat. Dies jedoch nur selten der Fall, nämlich dann, wenn der Ver­sicher­te tat­sächlich kein Recht auf diese Leis­tungen hat.
  • Ein weiterer häufiger Grund, warum Men­schen ihre Ver­siche­rung kündigen wollen, ist, dass ihnen die Kosten zu hoch werden. Zum Bei­spiel, wenn Ver­sicher­te zeitweise arbeits­los sind und sie deshalb weniger Ein­kommen haben.

Gründe gegen Kündi­gung

  • Das Haupt­problem bei einer Kündi­gung der Ver­siche­rung ist, dass dir dabei der Ver­siche­rungs­schutz verlorengeht. Es ist näm­lich möglich, dass der Leis­tungs­fall genau dann ein­tritt, nachdem du den Ver­siche­rungs­vertrag aufgelöst hast.
  • Möch­test du nach erfolgter Kündi­gung später erneut eine Ver­siche­rung ab­schließen, besteht bei manchen Ver­siche­rungs­arten das Risiko, dass dieser Vertrag teurer wird als dein erster. Dies ist bei­spiels­weise bei einer Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung (BU) der Fall, welche für ältere Perso­nen generell mehr kostet als für jüngere.
  • Bei man­chen Ver­siche­rungen kriegst du am Ende der Lauf­zeit zwar Geld zurück, bei­spiels­weise bei einer kapital- oder fonds­gebundenen Lebens­versiche­rung. Wenn du bereits nach wenigen Jahren eine Lebens­versiche­rung vorzeitig kündigen möchtest, kann es jedoch sein, dass du – wenn über­haupt – nur einen kleinen Teil deiner Bei­träge zurück­bekommst.
Wenn du zeit­weise knapp bei Kasse bist, kann es eine Alter­native zur Kündi­gung sein, die Ver­siche­rung für bestimmte Zeit bei­trags­frei zu stellen. Dadurch bleibst du in deinem bishe­rigen Vertrag, statt einen neuen ab­schlie­ßen zu müssen, der eventuell schlech­tere Bedin­gungen hat. Für den Zeit­raum der Beitrags­frei­stellung ist die Ver­siche­rung jedoch nicht dazu verpflich­tet, dir Leis­tungen auszu­zahlen.

Ordent­liche Kündi­gung

Möchtest du Ver­siche­rungen kündigen, so musst du dabei die Regeln beachten, die in den allge­meinen Ver­siche­rungs­bedin­gungen (AVB) im Abschnitt “Kündigung” drin stehen. Diese be­schrei­ben, wann du den Vertrag ohne konkrete Gründe beenden kannst, was auch als ordent­liche Kündi­gung be­zeich­net wird. Üblicher­weise musst du die Kündi­gung als Brief verfas­sen und per Post einsenden, eine Online-Kündi­gung per E-Mail wird bei Ver­siche­rungen oft nicht akzep­tiert. Ein Kündi­gungs­schreiben solltest du als Ein­schrei­ben mit Rück­schein ein­reichen. Auch wenn das etwas mehr kostet: So kannst du nach­weisen, dass das Schrei­ben frist­gerecht beim Ver­sicherer ange­kommen ist.

Zeit­punkte und Fristen für die Kündi­gung

Eine Ver­siche­rung zu kündi­gen, ist nur zu bestim­mten Zeiten möglich. Das sind die Kündi­gungs­zeit­punkte, welche du in den allge­meinen Ver­siche­rungs­bedin­gungen deines Anbieters finden kannst, sofern in deinem Vertrag nichts anderes vereinbart ist. Häufig ist das zum Ende des laufen­den Ver­siche­rungs­jahres. Das erste Ver­siche­rungs­jahr beginnt mit dem Ab­schluss deiner Ver­siche­rung. Gerade bei länger laufenden Verträgen ist es jedoch so, dass du sie erst nach mehreren Jahren Lauf­zeit kündigen kannst.

Der Kündi­gungs­zeit­punkt ist nicht das einzige, worauf du achten musst. Genauso wichtig ist die Kündi­gungs­frist. Vor Ablauf dieser Frist muss dein Kündi­gungs­schrei­ben bei der Ver­siche­rung eintreffen, wenn du den Ver­trag zum nächsten Kündi­gungs­zeit­punkt auflösen willst. In dieser Tabelle findest du typische Kündi­gungs­zeit­punkte und -fristen für ver­schie­dene Ver­siche­rungsarten. Es ist jedoch möglich, dass einzelne Ver­siche­rungen in ihren allge­meinen Bedin­gungen Zeit­punkte und -fristen ent­halten, welche hiervon abwei­chen:

Art der Ver­siche­rung Typischer Kündi­gungs­zeit­punkt Typische Kündi­gungs­frist
Haft­pflicht-, Hausrat-, Unfall- und Rechts­schutz­ver­siche­rung erster Zeit­punkt bei Ver­trags­ende, danach Ende Ver­siche­rungs­jahr drei Monate
Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung Ende Ver­siche­rungs­jahr oder Ende Zahlungs­periode ein Monat
Kfz-Haft­pflicht- und Kasko­versiche­rung Ende Ver­siche­rungs­jahr ein Monat
Lebens­versiche­rung Ende Ver­siche­rungs­jahr oder Ende Zahlungs­periode ein Monat
Aus­lands­reise-Kranken­versiche­rung erster Zeit­punkt bei Vertrags­ende, danach Ende Ver­siche­rungs­jahr drei Monate
Gesetz­liche Kranken­versiche­rung (Kündi­gung mit Ver­siche­rungs­wechsel) Wechsel zu privater Ver­siche­rung jederzeit möglich, wenn keine Ver­siche­rungs­pflicht mehr besteht; Wechsel zu anderer gesetz­licher Kasse jederzeit möglich (nach mindes­tens 18 Monaten Mit­glied­schaft) Wechsel nach zwei vollen Monaten ab Kündi­gung

Muster für Kündi­gungs­schreiben

Da du Ver­siche­rungen nur schrift­lich kündigen kannst, möchtest du vielleicht wissen, wie ein solches Kündi­gungs­schreiben für eine Ver­siche­rung formu­liert sein muss. Wenn du eine Ver­siche­rungen zu einem normalen Zeit­punkt kündigen möchtest, musst du keine Gründe angeben. Du musst ledig­lich angeben, dass du die Ver­siche­rung zu einem be­stim­mten Zeit­punkt kündigen möchtest. Du kannst zur Kündi­gung deiner Ver­siche­rung dieses Muster verwenden, allerdings musst du es vorher für deinen konkre­ten Fall anpassen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

unter Ein­haltung der Kündi­gungs­frist von [Dauer der Kündi­gungs­frist] kündige ich hiermit meine Ver­siche­rung [Nummer des Ver­siche­rungs­scheins] zum Ende des Ver­siche­rungs­jahres, also den [Datum, zu dem gekündigt wird]. Gleich­zeitig wider­rufe ich die Ein­zugs­ermächti­gung, die ich Ihnen erteilt habe. Bitte schicken Sie mir eine schrift­liche Bestäti­gung dieser Künd­igung.

Mit freund­lichen Grüßen

Erika Muster­frau

Außer­ordent­liche Kündi­gung

Wenn du eine Ver­siche­rung zu den vor­gege­benen Zeit­punkten innerhalb der angege­benen Fristen kündigen möchtest, handelt es sich um eine ordent­liche Kündi­gung. Verpasst du einen dieser Zeit­punkte, musst du normaler­weise bis zum nächsten Zeit­punkt warten – es sei denn, es liegt ein Grund für eine außer­ordent­liche Kündi­gung vor! Dann kannst du die Ver­siche­rung auch außerhalb der ordent­lichen Zeiten kündigen. Das Ver­siche­rungs­vertrags­gesetz (VVG) erlaubt eine solche Kündi­gung in folgenden Fällen:

  • Die Ver­siche­rung erhöht ihre Beiträge, ohne gleich­zeitig den Umfang ihres Schutzes zu vergrö­ßern (§ 40 Abs. 1 VVG).
  • Die Ver­siche­rung vermin­dert ihren Schutz, ohne gleich­zeitig die Beiträge zu senken (§ 40 Abs. 2 VVG).
  • Wenn ein Ver­siche­rungs­fall einge­treten ist und die Ver­hand­lungen dazu abge­schlossen wurden, darfst du – aber auch der Ver­siche­rer – den Ver­trag kündigen (§ 92 Abs. 1, Abs. 2 VVG).
  • Sonder­kündi­gungs­recht, wenn die gesetz­liche Kranken­kasse Zusatz­beiträge erhebt (§ 175 Abs. 4 S. 5 Fünftes Buch Sozial­gesetz­buch, SGB V).

Darüber hinaus gibt es bei spe­ziellen Ver­siche­rungs­arten weitere Gründe für eine außer­ordent­liche Kündi­gung. So kannst du unter Um­ständen eine Haus­rat­ver­siche­rung bei einem Umzug beenden und eine Kfz- oder Auto­ver­siche­rung kündigen, wenn du das Fahr­zeug verkaufst.

Möchtest du ein Schrei­ben für eine außer­ordent­liche Kündi­gung verfassen, musst du daran denken, dass du im Gegen­satz zur ordent­lichen Kündi­gung die Gründe angibst, weshalb du ein Recht auf eine außer­ordent­liche Kündi­gung hast.

Bei­spiel: Kündi­gung einer Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung

Möchtest du deine Berufs­unfähig­keits­versiche­rung kündigen, solltest du dir diesen Schritt vorher gut überlegen. Denn auf die Absicherung deiner Arbeits­kraft solltest du auf keinen Fall verzichten. Wenn du das Gefühl hast, deine BU sei zu teuer, kannst du natür­lich eine andere ab­schlie­ßen. So soll­test du bei der Kündi­gung deiner alten BU vorgehen:

  1. Bevor du deine alte BU kündigst, solltest du einen neuen Anbieter finden, der dich direkt im Anschluss absichern kann. So entsteht keine Ver­siche­rungs­lücke.
  2. Vergleiche Tarife verschiedener Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rungen und beantworte die Gesund­heits­fragen gewissen­haft.
  3. Nimmt der neue Ver­siche­rer dich zu günsti­geren Bei­trägen an, dann lass dir den voll­ständigen Ver­siche­rungs­vertrag zum Unter­schreiben zu­schicken (nur dann kannst du 100% sicher sein, dass du eine neue BU erhältst). Das Start­datum der neuen Ver­siche­rung kannst du an das Ablauf­datum deiner alten Ver­siche­rung anpassen. Beispiel: Alte BU kündigen zum 30.04., neue BU starten lassen ab 01.05. So geht kein Ver­siche­rungs­schutz verloren!
  4. Erst jetzt kündige deine alte Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung. Eine BU kannst du in der Regel zum Ende des Ver­siche­rungs­jahres oder zum Ende der Zahlungs­periode kündigen, etwa zum Ende des Monats, wenn du monat­liche Bei­träge zahlst.
Die Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung Get­surance Job kannst du jeder­zeit zum Ende des Monats kündigen. Wenn du zwischen­durch knapp bei Kasse bist, kannst du die Bei­träge für diese Ver­siche­rung jedoch auch stunden oder eine Beitrags­pause einlegen, damit du deinen wich­tigen Schutz nicht ver­lierst.

Häufige Fragen

  • Wie kann ich eine Ver­siche­rung kündigen?

    Ob es sich um die Kündi­gung einer Rechts­schutz­ver­siche­rung oder die Kündi­gung einer Unfall­ver­siche­rung handelt: Vom Prinzip her funktion­iert das Verfahren immer ähnlich. Kündigen kannst du in schrift­licher Form zum nächst­möglichen Kündi­gungs­zeit­punkt, welcher in den allge­meinen Ver­siche­rungs­bedin­gungen fest­geschrie­ben ist. Dabei musst du darauf achten, dass das Schrei­ben innerhalb einer bestimmten Frist beim Ver­siche­rer ankommt. Einen solchen Schritt solltest du dir jedoch gut überlegen: Vor allem eine Kündi­gung der wichtigen Haft­pflicht­ver­siche­rung solltest du nur dann vor­nehmen, wenn du bereits einen anderen An­bie­ter gefunden hast und dadurch keine Ver­siche­rungs­lücke entsteht.
  • Ist es nötig eine Frist einzuhalten, wenn ich meine Ver­siche­rung kündigen will?

    Wenn es sich um eine ordent­liche Kündi­gung handelt, musst du auf jeden Fall die Fristen und Zeit­punkte ein­hal­ten, welche in den AVB vorge­geben sind. Wenn ein Grund für eine außer­ordent­liche Kündi­gung einge­treten ist, ist es jedoch auch möglich, den Vertrag außer­halb dieser Zeiten zu kündigen.
  • Welchen Unter­schied gibt es zwischen einer ordent­lichen und einer außer­ordent­lichen Kündi­gung einer Ver­siche­rung?

    Die ordent­liche Kündi­gung besteht darin, dass du ein Schrei­ben innerhalb der angege­benen Kündi­gungs­frist an die Ver­siche­rung sendest, um zum nächst­möglichen Zeit­punkt zu kün­di­gen. Ein bestim­mter Grund muss hierbei nicht angegeben werden. Eine außer­ordent­liche Kündi­gung hingegen kannst du auch außerhalb dieser Fristen ein­reichen, wenn ein bestim­mter Grund dafür vorliegt, wie bei­spiels­weise eine Beitrags­erhöhung oder dem Ein­tritt eines Schadens­falls.
  • Gibt es für die Kündi­gung einer Ver­siche­rung eine geeignete Vorlage?

    Du findest für die Kündi­gung geeignete Vor­la­gen auf unserer Rat­geber­seite, aber auch auf anderen seri­ösen Seiten im Inter­net. Aller­dings solltest du diese Vor­lagen immer für deinen spe­ziellen Fall an­passen und nicht wörtlich über­nehmen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.