Berufs­unfähigkeits­versicherung Kosten: Das zahlst du

Quelle: Public Domain
0
Berufs­unfähigkeits­versicherung Kosten: Das zahlst du
5 Bewertungen

Die richtige Berufs­unfähigkeits­versicherung (BU) zu finden ist gar nicht so einfach. Wichtig ist vor allem, gute Leistungen zu einem angemessen Preis zu erhalten. In diesem Artikel erklären wir dir, wie sich die Kosten einer BU zusammensetzen, welche Berufs­gruppen wie viel zahlen und wie du am besten Geld sparen kannst.

Das musst du wissen:
  • Eine Berufsunfähigkeits­versicherung gehört zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt. Falls du wegen einer Krankheit oder eines Unfalls über einen längeren Zeitraum nicht mehr arbeiten kannst, giltst du als berufsunfähig. Die BU-Versicherung kann dich aber vor den finanziellen Folgen absichern.
  • Je nach Versicherer und Tarif unterscheiden sich die Kosten für die Versicherung. Wie viel du für eine Berufsunfähigkeits­versicherung zahlst, hängt u.a. von der Höhe der BU-Rente, der Vertragslaufzeit, deinem Alter und deinem Gesundheitszustand ab.
  • Die Höhe der Beiträge, die du monatlich zahlen musst, kann sich im Laufe der Jahre ändern. Diese “Dynamik” oder Veränderung nennt sich dann Beitrags­dynamik.

Was ist eine Berufsunfähigkeits­versicherung und wann ist man berufsunfähig?

Eine Berufsunfähigkeistversicherung (BU) zahlt dir monatlich eine Rente aus, wenn du aufgrund gesundheitlicher Gründe nicht mehr arbeiten kannst. Die Höhe der Berufs­unfähig­keits­rente legst du bei Abschluss der Versicherung selbst fest. Ausgezahlt wird sie jedoch erst nach einer bestimmten Zeit und wenn ein Arzt deine Berufsunfähigkeit bescheinigt hat. Das ist in den Versicherungsbedingungen so geregelt.

Bevor du dir über die monatlichen Kosten für eine Berufs­unfähig­keits­versicherung für Studenten oder über eine normale BU-Versicherung den Kopf zerbrichst, sollten wir erst einmal klären, was berufsunfähig überhaupt heißt.
Berufsunfähig bist du, wenn du deinen bisher ausgeübten Job für mindestens sechs Monate nicht mehr ausüben kannst. Es zählt der letzte Beruf, den du hattest. Wenn du also z.B. als Gerüstbauer arbeitest und dann aufgrund von Berufsunfähigkeit deinen Job nicht mehr ausüben kannst, zahlt dir eine gute Versicherung eine BU-Rente als Einkommensersatz. Aber Achtung: Manche Versicherungen enthalten eine sogenannte „abstrakte Verweisung“, das heißt, der Versicherer kann dich auf einen anderen Beruf verweisen und dir somit die Zahlung der Rente verweigern. Wenn du beim Vertragsabschluss aber darauf achtest, dass solche Klauseln nicht in deinem Vertrag sind, passiert dir so etwas nicht. Bei guten Berufs­unfähig­keits­versicherungen zahlt dir der Versicherer eine Berufs­unfähig­keits-Rente, obwohl du noch in einem anderen Job arbeiten könntest, es aber nicht tust. Das ist zum Beispiel bei Getsurance Job der Fall.

Beachte folgenden Unterschied: Berufsunfähig bist du, wenn du in deinem bisherigen Job nicht mehr arbeiten kannst. Erwerbsunfähig bist du hingegen, wenn du gar keinen Job mehr länger als 3 Stunden pro Tag ausführen kannst. Wenn du als Gerüstbauer also noch im Büro arbeiten könntest, wärst du berufsunfähig, aber nicht erwerbsunfähig. Eine gute Erklärung dazu findest du in unserem Artikel „Erwerbsunfähigkeit oder Berufsunfähigkeit – Das ist der Unterschied!“

Es gibt außerdem eine spezielle BU-Versicherung für Beamte, die sich Dienstunfähigkeitsversicherung nennt. Sie zahlt dann, wenn du als Beamter in den Ruhe­stand versetzt wirst. Die Höhe der Berufs­unfähig­keits­rente legst du hier auch selbst fest, genauso wie die Laufzeit.

Wie hoch sind bei einer Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung die Kosten?

Die Kosten für eine Berufs­unfähig­keits­versicherung setzen sich aus folgenden Faktoren zusammen:

  • Zum einen hängt die Höhe der Beiträge von deinem bevorzugten Versicherer ab. Einige sind deutlich teurer als andere, von daher lohnt sich ein Berufsunfähigkeits­versicherungs-Kostenvergleich.
  • Des Weiteren sind die Kosten abhängig von dem Tarif. Logischerweise ist jeder Tarif aufgrund seiner unterschiedlichen Leistungen günstiger oder teurer.
  • Für die Kosten ist auch dein Alter ein wichtiger Faktor. Dein Alter spielt insofern eine Rolle, dass du als junger Mensch eine geringere Neigung zu Erkrankungen hast, als jemand, der sein halbes Arbeitsleben schon hinter sich hat und auf die 45 zusteuert.
  • Wichtig bei der Kostenermittlung ist vor allem die Gesundheitsprüfung, also der Check deines allgemeinen Gesundheitszustandes. Bei einer Gesundheitsprüfung werden dir für deine Berufsunfähigkeits­versicherung Gesundheitsfragen gestellt. Also zum Beispiel ob du in den letzten 5 Jahren krank warst, welche Erkrankung du hattest, ob du eine Psychotherapie gemacht hast etc. Risikofaktoren wie Vorerkrankungen wirken sich negativ auf deine Beitragshöhe aus.
  • Eine weitere Rolle spielt zudem die Vertragslaufzeit (Versicherungsdauer). Je länger diese nämlich ist, desto geringer werden deine monatlichen Beiträge. Das heißt, wenn du deine BU in jungen Jahren abschließt, hast du eine lange Vertragslaufzeit und somit günstigere Beiträge.
Nicht alle An­bieter verlangen einen Risiko­zuschlag bei Vor­erkran­kungen. Bei der inno­vativen Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung Get­surance Job zum Bei­spiel musst du nicht drauf­zahlen, wenn du be­stimmte Erkran­kungen hattest, die anders­wo schon zu erheb­lichen Zu­schlägen führen. Es gibt sie außerdem in 3 Leistungs­paketen – damit findet jeder eine günstige Absicherung, unab­hängig vom Beruf.

Du solltest außerdem im Blick behalten, dass es einen sogenannten Brutto-Beitrag und einen Netto-Beitrag gibt. Der Brutto-Beitrag stellt eine Beitragsobergrenze dar, mehr Geld kann dein Versicherer für diesen einen Tarif nicht von dir verlangen. Das heißt, wenn der Brutto-Beitrag bei 78,52 € liegt, kann dein Versicherer keinen Cent mehr von dir fordern. Der Netto-Beitrag ist sozusagen dein Zahlbeitrag oder um es einfacher auszudrücken: Das Geld, das du für deine BU letztendlich bezahlst. Manche Vergleichsportale und Versicherer zeigen teilweise nur die niedrigen Zahlbeiträge an. Man sollte aber bedenken, dass der Versicherer diese Beiträge mit der Zeit theoretisch bis zur Beitragsobergrenze anheben könnte. Manche Anbieter, wie bei­spiels­weise Getsurance, ver­zichten auf Brutto-und Netto­beiträge. Hier musst du nur einen festen Betrag zahlen, wo­durch du die Kosten besser ein­planen kannst.

Beachten solltest du auch die sogenannte „Beitragsdynamik“. Um inflationsbedingte Preissteigerungen und somit höheren Lebenshaltungskosten in der Zukunft vorzubeugen, kannst du bei deinen monatlichen Beiträgen zu Berufs­unfähig­keits­versicherung eine Dynamik einbauen lassen. Damit steigen die Beiträge regelmäßig leicht an, so dass auch deine BU-Rente in der Zukunft zum Inflationsniveau passt.

Wer zahlt wie viel?

Die folgenden Tabellen sind auf Grundlagen des Ratings der Agentur Franke & Bornberg erstellt. Innerhalb des Ratings gibt es eine Abstufung von drei Stufen, wobei “hervorragend” die beste Stufe darstellt. Wir haben für dich die Kosten berechnet, die du als Schüler, Student, Azubi oder Arbeitnehmer beim Abschluss einer BU-Versicherung einplanen musst.

Berufsunfähigkeits­versicherung: Kosten nach Alter/Status

Persona Rente Versicherer Tarif Kategorie Franke & Bornberg Rating Monatl. Beitrag
Schüler, 16 J.,
männlich, ledig
500€ Basler Berufsunfähigkeitsversicherung
Baustein Arbeitsunfähigkeitsschutz
Komfort Plus Hervorragend 21,64€
Azubi, 18 J.,
weiblich, ledig
1.000€ Stuttgarter BUV-PLUS Komfort Hervorragend 51,87€
Student, 21 J.,
männlich, ledig
700€ Allianz Berufsunfähigkeitspolice Plus Komfort Plus Hervorragend 31,03€
Arbeitnehmer, 36 J.,
weiblich, verheiratet
1.500€ Swiss Life SBU Baustein KTplus Komfort Plus Hervorragend 72,64€
Arbeitnehmer, 52 J.,
männlich, in einer eheähnlichen Gemeinschaft lebend
2.000€ Stuttgarter BUV-PLUS Komfort Hervorragend 160,91€

Quelle: Franke & Bornberg

Die Tabelle zeigt deutlich, dass die monatlichen Beiträge zur Berufsunfähigkeitsversicherug umso günstiger sind, desto jünger du die Versicherung abschließt. Das ist verständlich: Je jünger du bist, desto gesünder bist du in der Regel auch und desto geringer ist dein Risiko, berufsunfähig zu werden. Daher zahlst du weniger. Je älter du jedoch wirst, desto teurer wird dein monatlicher Beitrag. Unser Tipp: Am besten schließt du eine BU so jung wie möglich ab!Die nächste Tabelle zeigt einen ähnlichen Vergleich. Dort zeigen wir die Kostenunterschiede bezüglich verschiedener Berufe.

Berufsunfähigkeits­versicherung: Kosten nach Beruf

Beruf Rente Versicherer Tarif Kategorie Franke & Bornberg Rating Monatl. Beitrag
Arzt 2.500€ Swiss Life Klinik Rente BU
Baustein KTplus
Komfort Hervorragend 128,04€
Krankenschwester 1.300€ Swiss Life Klinik Rente BU
Baustein KTplus
Komfort Hervorragend 118,87€
Dachdecker 1.400€ Alte Leipziger SBU-SecurAL
Baustein Arbeitsunfähigkeit
Baustein Kapitalleistung
Komfort Plus Hervorragend 154,07€
Informatiker 1.600€ Swiss Life SBU
Baustein KTplus
Komfort Hervorragend 51,90€
Erzieherin 1.100€ Swiss Life SBU
Baustein KTplus
Komfort Hervorragend 85,62€
Ingenieur 2.500€ Swiss Life SBU
Baustein KTplus
Komfort Hervorragend 154,24€
Lehrer 1.600€ Alte Leipziger SBU-SecurAL
Baustein Arbeitsunfähigkeit
Komfort Plus Hervorragend 104,34€


*Weitere nicht aufgeführte Versicherer wären: AXA, R+V Versicherungen, AachenMünchener, Generali, HUK, DEVK, Ergo und außerdem LVM, Debeka, Provinzial, Württembergische und Nürnberger Versicherungen.

Quelle: Franke & BornbergOb du verheiratet oder ledig bist, hat keinen Einfluss auf deine BU-Rente oder die Beiträge, die du zahlen musst. Die Berufs­unfähig­keits­versicherungs-Kosten für einen Dachdecker sind deshalb so hoch, da er Risikozuschläge aufgrund seiner gefährlichen Arbeit zahlen muss.

Risikogruppen unterteilen Berufe nach ihrem allgemeine Risiko, berufsunfähig zu werden. Die meisten Versicherer unterscheiden zwischen 4-5 verschiedenen Risikogruppen. Ein Beruf der Risikogruppe 1 wäre z.B. Architekt, da sich dieser hauptsächlich im Büro aufhält. Berufe einer hohen Risikogruppe, die für eine Kostenexplosion deiner Beiträge sorgen, sind u.a. Dachdecker und Pilot. Problematisch kann es auch werden, wenn du bereits Erkrankungen hast und du eventuell keine BU-Versicherung mehr bekommst. Um das vorab herauszufinden, kannst du eine anonyme Risikovoranfrage stellen, um deine Chancen für eine Berufsunfähigkeits­versicherung einzuschätzen. Bei Get­surance ist so eine Risiko­voran­frage nicht nötig, da du hier deine Ange­bote anzeigen lassen kannst,ohne persön­liche Daten anzu­geben.

Warum unterscheiden sich die Kosten so stark?

Die einzelnen Versicherer müssen ihre Kosten, so wie jedes andere Unternehmen, stabil halten. Demnach müssen sie für ihre Berufsun­fähigkeits­versiche­rung Beiträge anheben, wenn es im Vorjahr besonders viele Menschen gab, die vor ihrem 67. Lebensjahr berufsunfähig geworden sind. Daraus ergeben sich Preisschwankungen und auch Änderungen in den Nettobeiträgen und den Vertrags­bedingungen bis hin zum Versi­cherungs­schutz. Außerdem musst du beachten, dass jeder Tarif ein unterschiedliches Leistungsspektrum hat und nicht in jedem Tarif dieselben Klauseln inbegriffen sind.

Auch dein persönliches Risiko, berufsunfähig zu werden, spielt eine Rolle. Hast du bereits Krankheiten oder arbeitest du in einer gefährdeten Berufsgruppe, wird es für dich deutlich schwieriger, an eine günstige Berufs­unfähig­keits­versicherung zu kommen, die viele Leistungen abdeckt.

So findest du die beste Berufsunfähigkeits­versicherung für dich

Wenn du dich für den Fall einer Berufsunfähigkeit absichern willst, solltest du eine auf deinen Beruf und dein Nettoeinkommen zugeschnittene Berufs­unfähig­keits­versicherung suchen. Das kannst du gut mit einem Berufs­unfähig­keits­versicherungs-Kostenvergleich tun. Sobald du dich für eine Versicherung entschieden hast, solltest du unbedingt den Versicherungsvertrag lesen. Dort sind alle Klauseln, also auch die Anzeigepflicht (welche besagt, dass du deiner Versicherung keine Krankheiten u.ä. verschweigen darfst), aufgeführt. Ebenso die Leistungsdauer, Leistungsausschlüsse und die Rentenhöhe sowie bis zu welchem Lebensjahr der Schutz gilt. Da es sich bei dieser Versicherung mit der passenden Rente um eine Art Altersvorsorge handelt, solltest du dir wie bei der Wahl deiner Krankenversicherung gut überlegen, welche Leistungen für dich wichtig sind. Auch der Tarif spielt eine Rolle: die Kosten einer Berufs­unfähig­keits­versicherung sind z.B. bei einem Studenten geringer als bei einem Stahlarbeiter. Günstige Einsteigertarife gibt es für Studenten, Azubis und Berufsanfänger, die jedoch im Laufe der Zeit teurer werden.

Häufige Fragen

  • Braucht man eine Berufs­unfähig­keits­versicherung?

    Es ist immer besser eine BU zu haben, als letztendlich ohne Geld berufsunfähig zu sein. Dabei solltest du jedoch nicht vergessen, dass sich eine Berufs­unfähig­keits­versicherung zwar von der Steuer mit Hilfe der Steuerer­klärung absetzen lässt, jedoch keine Riester-Rente ist. Die ist nämlich eine Vorsorge, genau wie deine Rentenversicherung.
  • Was kosten Berufs­unfähig­keits­versicherungen?

    “Was sollte eine Berufs­unfähig­keits­versicherung monatlich kosten?”, fragen sich wohl viele. Dabei hängt die Höhe der zu zahlenden Beiträge davon ab, ob du vorher einen Berufsunfähigkeits­versicherungen-Vergleich genutzt hast, um einen guten Tarif zu finden. Auch wie alt du bist, welche Krankheiten du hattest, welche Leistungen du bean­spruchen willst usw. spielt dabei eine Rolle.
  • Wie hoch muss meine Berufs­unfähig­keitsrente sein und wovon hängt die Beitragshöhe ab?

    Deine Berufs­unfähig­keitsrente sollte im Idealfall 50-75% deines Nettoeinkommens betragen. Eine Zusatzversicherung sollte den Berufs­unfähig­keits­versicherungen-Kosten- Durchschnitt nicht sprengen.
  • Wie kann ich Geld beim Abschlus einer BU sparen?

    Du kannst jeden Monat Geld sparen, wenn du vor Abschluss deiner Versicherung prüfst, ob diese Berufs­unfähig­keits­versicherung sinnvoll ist, wie hoch für die Berufs­unfähig­keits­versicherungs die Kosten monatlich sind und ob du eventuell einen Berufs­unfähig­keits­versicherungs-Kostenvergleich oder einen Preisvergleich zu Rate ziehst, um den besten Tarif aus der riesigen Auswahl zu finden. Theoretisch kannst du deine Berufsunfähigkeits­versicherungs-Kosten steuerlich absetzen. Das geht jedoch nur bis zu einer bestimmten Gesamthöhe deiner Beiträge.Um die Kosten für eine Berufs­unfähig­keits­versicherung möglichst gering zu halten und schnell einen guten Tarif zu finden, kannst du ein Berufs­unfähig­keits­versicherungs-Kosten-Beispiel aufrufen um einen ersten Überblick zu erlangen. Weitere Informationen zu der Berufsunfähigkeitsversicherung findest du in unseren Ratgeber-Texten, bei der Stiftung Warentest und deren Magazin Finanztest.
  • Gibt es für mich Kosten, wenn ich die Berufs­unfähig­keits­versicherung kündigen will?

    Von einer Kündigung deiner BU-Versicherung ist abzuraten, da du dann im Ernstfall nicht mehr abgesichert bist. Wenn du deine Beitragszahlungen aussetzen möchtest, bieten viele Versicherer eine Überbrückungszeit von bis zu 6 Monaten an, in denen du keine Beiträge zahlst, aber dann auch nicht versichert bist.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.